29.01.02 20:48 Uhr
 1.411
 

Jedes zweitausendste Neugeborene leidet unter Intersexualität

Wissenschaftler aus dem Kreise von Dr. Olaf Hiort haben in ihren Untersuchungen festgestellt, dass alle 2000 Geburten ein Kind mit eigentlich ungewisser Sexualität zur Welt kommt. Dieses ist in den Fachkreisen als Intersexualität bekannt.

Bei der Intersexualität lässt sich nicht erkennen, ob das Neugeborene ein Mädchen oder Junge ist. Deswegen stand im Kreissaal schon so manches Elternpaar unter Schock. In Deutschland wird diese Problematik nur in Lübeck behandelt.

Dies soll in der Regel frühzeitig behandelt werden, doch leider kann es nicht immer diagnostiziert werden. Oft wird dies von der Genetik, aber auch von den Hormonen beeinflusst. So kann ein rein äußerlicher Mann innerlich als Frau heranwachsen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Neugeborenes
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?