28.01.02 17:57 Uhr
 1.952
 

Audis sollen in Flüssig-Folie verpackt werden

Um Neuwagen vor Transport-Schäden zu schützen, werden diese normalerweise mit Wachs beschichtet und auch mit einer Klebefolie verpackt. Doch diese Verfahren sind Audi einfach zu teuer, zu personal-intensiv und zu umweltschädlich.

Deshalb hatte man eine Methode entwickelt, bei der die Verpackung aus der Spritz-Pistole kommt. In einer Pilotanlage werden jetzt alle A3- und TT-Modelle von Robotern mit 1,7 Kilogramm dieser flüssigen Folie eingepackt. Weiter Modelle sollen folgen.

Bei dem Verfahren wird die Folie bei 25 Grad innerhalb von zweieinhalb Minuten vorgetrocknet, die restliche Austrocknung erfolgt während des werksinternen Transportes. Der Schutz hält sechs Monate an, die Folie kann später einfach abgezogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Folie
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?