28.01.02 17:57 Uhr
 1.952
 

Audis sollen in Flüssig-Folie verpackt werden

Um Neuwagen vor Transport-Schäden zu schützen, werden diese normalerweise mit Wachs beschichtet und auch mit einer Klebefolie verpackt. Doch diese Verfahren sind Audi einfach zu teuer, zu personal-intensiv und zu umweltschädlich.

Deshalb hatte man eine Methode entwickelt, bei der die Verpackung aus der Spritz-Pistole kommt. In einer Pilotanlage werden jetzt alle A3- und TT-Modelle von Robotern mit 1,7 Kilogramm dieser flüssigen Folie eingepackt. Weiter Modelle sollen folgen.

Bei dem Verfahren wird die Folie bei 25 Grad innerhalb von zweieinhalb Minuten vorgetrocknet, die restliche Austrocknung erfolgt während des werksinternen Transportes. Der Schutz hält sechs Monate an, die Folie kann später einfach abgezogen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Folie
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Prognosen warnen: Herber Wertverlust bei Diesel-Pkw
China kopiert die G-Klasse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?