28.01.02 17:26 Uhr
 14
 

Test: OKI C 7200

Der C 7200 von OKI bietet hervorragende Druckqualität und ist zudem verbrauchsgünstig wie kaum ein anderer Farblaserdrucker in der Klasse.

Ausgestattet mit einem 400 MHz Prozessor, einem Arbeitsspeicher von 64 MB, erweiterbar auf maximal 1024 MB, und einem 2 MB Flash-Speicher fällt es dem C 7200 leicht, alle gängigen Büroaufträge mit Bravour zu meistern.


Bei Bedarf kann der Kunde sogar eine 5 Gigabyte-Festplatte für zusätzliche Schriften und Formulare einbauen. Und auch in punkto Schnelligkeit bleibt der Farblaser mit 12 Farbseiten pro Minute und 20 Schwarzweißseiten nicht zurück.


Ausgelegt für ein Arbeitsvolumen von 50.000 Blatt pro Monat und mit einem maximalen Papiervorrat von 1.800 Blatt sollte er jedwelchen Anforderungen genügen. Optional gibt’s noch eine Duplexeinheit, wobei der Arbeitsspeicher dann um 64 MB erhöht werden sollte, um die maximale Effizienz zu gewährleisten. Angeschlossen wird der C 7200 über die Parallele Schnittstelle oder über USB, und durch die unterstützten Druckersprachen PCL 5 und Postscript 3 wird auch der Betrieb unter Unix/Linux/Macintosh ermöglicht.

Für besondere Umweltleistungen wurde der C 7200 mit dem "ECO-Kreis 2000" ausgezeichnet! Ein Novum, OKI ist damit der erste Druckerhersteller, der diese Auszeichnung erhielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OfficeToday
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Test
Quelle: www.officetoday.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?