28.01.02 11:20 Uhr
 911
 

SPIEGEL-Online soll demnächst Geld kosten

Der SPIEGEL wird noch in diesem Jahr Gebühren für sein Online-Angebot einführen. Die Umstellung soll in drei Schritten erfolgen, wobei der erste schon im Dezember beim 'Manager Magazin' gemacht wurde, wo Bonus-Angebote mittlerweile Geld kosten.

Im zweiten Quartal des Jahres soll dann das SPIEGEL-Archiv kostenpflichtig werden und zuletzt ein Abonnement eingeführt werden.

Thomas Göbler, der SpiegelNet-Vorstandsvorsitzende, rechnet damit, dass bereits mittelfristig dadurch ca. 10 Prozent der SPIEGEL-Erlöse erzielt werden können. Spätestens in fünf Jahren will man mit dem Bereich auch schwarze Zahlen schreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, Geld
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uber-Fahrer rastet aus, als er zufällig Uber-Chef fährt: "Bin pleite deinetwegen"
Unerlaubte Telefonwerbung nimmt weiter zu
Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016
Ermittlungen gegen AfD-Politiker Björn Höcke wegen Volksverhetzung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?