27.01.02 22:17 Uhr
 173
 

Maschinenfabrik Kaelble zum Einschleusen von libyschen Agenten genutzt

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt seit 6 Jahren im Fall der Maschinenfabrik Kaelble mit Sitz in Backnang, im Zusammenahng mit der Verletzung von Sanktionsbestimmungen gegen Libyen.

Das Unternehmen hatte unrechtmäßig eine Bürgschaft in Höhe von 10 Mio. DM des Landes Baden-Württemberg bekommen, obwohl die Firma zu über 93 % in den Händen Libyens, vertreten durch die Investmentgesellschaft Lafico, gehörte.

Angeklagt wurde ein Anwalt und ein Beamter des Bundeswirtschaftsministeriums die falsche Angaben zur Situation der Besitzverhältnisse machten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft nutzte Libyen die Firma zum Einschleusen von Geheimdienstmitarbeitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Libyen-News.de
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Maschine, Agent
Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lindsay Lohan fordert Rückhalt für Donald Trump: "Er ist der Präsident"
Zuschauer fielen bei Berlinale-Siegerfilm "On Body and Soul" in Ohnmacht
Akten zeigen: Schauspielerin Marika Rökk war russische Spionin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo enttäuscht die Fans: Kein Gratis-Spiel für die Nintendo Switch
Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?