27.01.02 22:04 Uhr
 24
 

Nigeria: Trotz Todesgefahr zapfen viele die Öl- und Benzinleitungen an

Die Armut läßt vielen Menschen keine andere Wahl. Man zapft entweder für sich, oder den Schwarzmarkt. Innerhalb von 4 Wochen im Juli letztes Jahr, gab es 3 Feuer an der 5000 KM langen alten und maroden Pipeline. Löcher darin sind normal.

10 Milliarden Dollar verdient Nigeria am Export aber die Armut steigt. Benzin ist sehr schlecht zu erstehen, was die Benzin-Abzapfer wieder auf den Plan ruft. Im letzten Juli wurden 280 Menschen bei Bränden getötet.

Die Regierung stellte Eingreiftruppen, aber sie können nicht viel erreichen, denn sie kommen meist zu spät. Einige Politiker meinen, dass Sabotage dahinter steckt um die Preise höher und den Schwarzmarkt belebter zu machen.


WebReporter: Angelsneverdie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Öl, Benzin, Nigeria
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?