27.01.02 19:11 Uhr
 120
 

Erst Kopfverletzung, dann Angststörungen

Besonders bei Kindern ist auf solche Anzeichen zu achten. Diese sind nämlich besonders anfällig. Die Angststörungen äußern sich meistens in überängstlichen Verhalten, oder auch in zwanghaften Verhalten.

Je jünger die Kinder sind, um so wahrscheinlicher ist es, dass Angstsymptome eintreten können. Auch einfache Phobien können schon ein Anzeichen sein. Das ergab eine Studie in Zeitraum von 1992 bis 1996 an über 90 Kindern von 4 bis 19 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bratwurstbude
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Angst
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?