27.01.02 15:25 Uhr
 1.293
 

Ausstellung über die AK-47 in Berlin

Michail Kalaschnikow wünschte sich später, er hätte statt seines Sturmgewehres einen Rasenmäher entwickelt. Der italiener Antonio Riello, seines Zeichens Künstler und Bewunderer der AK-47, macht jetzt eine Ausstellung über das Gewehr.

In der Galerie Paula Bötcher in Berlin-Mitte will die Ausstellung 'Automat Kalashnikova' dem Verhältnis von Moral und Ästethik der Waffe nachgehen. Gezeigt werden Bilder, Zeichnungen und Objekte, inspiriert durch die AK-47.

So absurd dies im ersten Augenblick klingen mag, die Kalschnikov ist auch Symbol des Freiheitskampfes und eine der Ikonen des Freiheitskampfes. Von RAF bis zu Bin Laden reicht die Palette der sich mit ihr schmückenden Anhänger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Ausstellung, AK-47
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?