26.01.02 23:09 Uhr
 156
 

Sharon bedauert Abbruch der Vermittlungsbemühungen nicht

Nach dem Abbruch der Vermittlungsbemühungen des amerikanischen Sondergesandten Anthony Zinni zwischen Israel und Palästina hat sich Israels Premier Ariel Sharon 'zufrieden' gezeigt.

Der Stopp der Vermittlungsmission zeige, dass auch die USA Palästinenserpräsident Jassir Arafat zunehmend unter Druck setze - schließlich seien sowohl Israel wie auch die USA der Meinung, Arafat würde den Terrorismus unterstützen.

Andererseits zeigte sich Sharon zugleich aufgeschlossen gegenüber der Vermittlungsbemühungen der USA - diese würde man 'grundsätzlich' unterstützen, wie es in einer Stellungnahme hieß.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: atl24
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Abbruch, Vermittlung
Quelle: portale.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren
Nach Verfassungsreferendum: Europarat stellt Türkei unter Beobachtung
Ivanka Trump verteidigt ihren Vater bei ihrem Besuch in Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?