26.01.02 23:09 Uhr
 156
 

Sharon bedauert Abbruch der Vermittlungsbemühungen nicht

Nach dem Abbruch der Vermittlungsbemühungen des amerikanischen Sondergesandten Anthony Zinni zwischen Israel und Palästina hat sich Israels Premier Ariel Sharon 'zufrieden' gezeigt.

Der Stopp der Vermittlungsmission zeige, dass auch die USA Palästinenserpräsident Jassir Arafat zunehmend unter Druck setze - schließlich seien sowohl Israel wie auch die USA der Meinung, Arafat würde den Terrorismus unterstützen.

Andererseits zeigte sich Sharon zugleich aufgeschlossen gegenüber der Vermittlungsbemühungen der USA - diese würde man 'grundsätzlich' unterstützen, wie es in einer Stellungnahme hieß.


WebReporter: atl24
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Abbruch, Vermittlung
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück
CDU-Politiker fordert Abbau von Holocaust-Mahnmal-Aktion vor Björn Höckes Haus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?