26.01.02 00:13 Uhr
 117
 

Unser Gedächtnis "lebt" von Träumen

Die Fachzeitschrift 'Science' und Forscher von der Harvard-Hochschule in Boston beschäftigten sich ausführlich mit diesem Thema. Die Haupterkenntnisse:

Bereits bei der ersten, noch realitätsnahen Träumen nach dem Einschlafen wandern Bilder des vergangenen Tages durchs Gehirn, die mit älteren vergleichbaren Erlebnissen vermengt werden.

In den späteren 'REM-Schlafphasen' wird das Gehirn richtig aktiv und prüft emotionell, was es sich an Neuem merken will. Das Lernen vor allem in diesen Schlafphasen wurde auch nachvollzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: haraldh1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gedächtnis
Quelle: warp6.dva.de