25.01.02 12:30 Uhr
 35
 

Saigon: Eine Stadt im Wandel von Sozialismus zu Kapitalismus

Seit etwa 25 Jahren hat sich Saigon, die größte Metropole Vietnams mit etwa sechs Millionen Einwohnern und heute Ho-Tschi-minh-Stadt genannt, zu einer Südostasien-Metropole entwickelt, die weit entfernt von Sozialismus oder gar Kommunismus ist.

Der heutige Name der Stadt, benannt nach dem Kommunisten und Landes-Patrioten Ho-Tschi-Minh, scheint geradezu bedeutungslos, da sich das Land kontinuierlich in Richtung Kapitalismus bewegt und sich an dem amerikanischen Dollar orientiert.

Saigon hat sich in den letzten Jahren, auch auf Grund seines Handelshafen, so sehr gewandelt, dass sie der Nachbarmetropole Bangkok Konkurrenz bietet. Beispiel: Die Zahl der Neuzulassungen von Motorrädern hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stadt, Kapital, Wandel, Kapitalismus, Sozialismus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?