25.01.02 10:58 Uhr
 37
 

Arktische Seen bleiben länger eisfrei

Paradox kann man derzeit die Berichterstattung aus dem arktischen Umfeld nennen. Während US-Forscher von einer deutlichen Abkühlung auf dem arktischen Festland reden, berichten Briten und Kanadier von einer Erwärmung der arktischen Seen um 1,3 Grad.

Damit wurden frühere Forschungsergebnisse bestätigt. Diese zeigten bereits, dass sich die Wassertemperatur im Vergleich zur Luft um den Faktor drei stärker erwärmt. Die Forscher fürchten um das Gleichgewicht der Seen, die sehr empfindlich sind.

Zur Zeit messen die Forscher arktische Höchsttemperaturen. Während des Sommers konnten über mehreren Wochen Plustemperaturen bis zu zehn Grad gemessen werden. Derzeit herrschen minus 23 Grad, was die Forscher als für die Jahreszeit zu warm einstufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Arktis
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Kinder mit Messer attackiert
Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?