25.01.02 10:58 Uhr
 37
 

Arktische Seen bleiben länger eisfrei

Paradox kann man derzeit die Berichterstattung aus dem arktischen Umfeld nennen. Während US-Forscher von einer deutlichen Abkühlung auf dem arktischen Festland reden, berichten Briten und Kanadier von einer Erwärmung der arktischen Seen um 1,3 Grad.

Damit wurden frühere Forschungsergebnisse bestätigt. Diese zeigten bereits, dass sich die Wassertemperatur im Vergleich zur Luft um den Faktor drei stärker erwärmt. Die Forscher fürchten um das Gleichgewicht der Seen, die sehr empfindlich sind.

Zur Zeit messen die Forscher arktische Höchsttemperaturen. Während des Sommers konnten über mehreren Wochen Plustemperaturen bis zu zehn Grad gemessen werden. Derzeit herrschen minus 23 Grad, was die Forscher als für die Jahreszeit zu warm einstufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Arktis
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?