25.01.02 10:45 Uhr
 307
 

Ehemaliger Senator setzt Microsoft unter Druck - Lobbyarbeit im Visier

Vielleicht inspiriert von dem Enron-Skandal hat ein US-Senator eine unangenehme Eingabe im Anti-Trust-Verfahren gegen den Softwareriesen eingereicht. Die Firma soll alle Lobbyarbeit und Kontakte hinsichtlich des Verfahrens offenlegen.

Microsoft hatte beispielsweise ein Treffen von Microsoft-Chef Steve Balmer mit dem Vizepräsidenten Dick Cheney verschwiegen. Der ehemalige Senator John Tunney ist auch Verfasser einer Handlungsanweisung zur Überprüfung von Lobbyarbeit.

Vor allem außergerichtliche Einigungen sollen danach streng auf ihre Wahrung des öffentlichen Interesses geprüft werden. Microsoft steht nun unter Druck ihre Kontakte und Lobbytreffen dem Gericht vorzulegen.


WebReporter: slack
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Druck, Visier, Senat, Senator, Lobby
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?