25.01.02 10:45 Uhr
 307
 

Ehemaliger Senator setzt Microsoft unter Druck - Lobbyarbeit im Visier

Vielleicht inspiriert von dem Enron-Skandal hat ein US-Senator eine unangenehme Eingabe im Anti-Trust-Verfahren gegen den Softwareriesen eingereicht. Die Firma soll alle Lobbyarbeit und Kontakte hinsichtlich des Verfahrens offenlegen.

Microsoft hatte beispielsweise ein Treffen von Microsoft-Chef Steve Balmer mit dem Vizepräsidenten Dick Cheney verschwiegen. Der ehemalige Senator John Tunney ist auch Verfasser einer Handlungsanweisung zur Überprüfung von Lobbyarbeit.

Vor allem außergerichtliche Einigungen sollen danach streng auf ihre Wahrung des öffentlichen Interesses geprüft werden. Microsoft steht nun unter Druck ihre Kontakte und Lobbytreffen dem Gericht vorzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Druck, Visier, Senat, Senator, Lobby
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Letzte Ehefrau von Frank Sinatra im Alter von 90 Jahren verstorben
Synchronschwimmer Niklas Stoepel: "Fußballer sind die größeren Weicheier"
Fußball: Chinesischen Klubs droht Lizenzentzug - Gehälter nicht bezahlt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?