24.01.02 19:53 Uhr
 42
 

Elektrische Gurte könnten die Person in die richtige Position ziehen

SiemensVDO ist dabei, neue Gurtsysteme für Autos zu entwickeln. Im Moment sind die Gurtstraffer rein mechanisch gesteuert. Bei einem Unfall wären jedoch elektrisch gesteuerte von Vorteil. Diese könnten schon frühzeitig auf andere Signale reagieren.

Der elektrische Gurt soll Daten vom Anti-Blokier-System sowie ESP oder Airbag auswerten. Wenn das System eine Gefahrensituation erkennt, zieht der Gurt die Person in die richtige Position, wenn der Fahrer sich zum Beispiel nach vorne gebäugt hatte.

Vorraussetzung wäre ein Bordsystem auf der Grundlage von 42 Volt. 12 Volt Batterien würden für das Zurückziehen nicht ausreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: till83
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Person
Quelle: www.auto.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich
Bayern: Horst Seehofer gegen Diesel-Fahrverbote



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?