24.01.02 13:02 Uhr
 1.125
 

Dinosterben: Nicht der Staub war schuld

Die Theorie sagt aus, dass ein Asteorideneinschlag Staub aufwirbelte, der das Tageslicht abdämpfte. Dies hatte zur Folge, dass die Photosynthese nicht mehr möglich war. Ein Artensterben, dem auch die Dinos zum Opfer vielen, war die Folge.

Nach dem neusten Stand der Forschungen, waren die aufgewirbelten Staubpartikel aber nicht groß genug, um die notwendige Lichtdämpfung zu erzeugen. Demnach war der bisher vermutete Staub nicht der Grund für das Artensterben.

Dennoch gilt der Asteorideneinschlag als eigentlicher Auslöser als gesetzt. Auch ein Krater in der Nähe von Mexiko, wurde identifiziert. Das Artensterben soll die Folge der vielen Brände gewesen sein, die massiv Ruß in die Atmosphäre abgaben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Staub
Quelle: www.astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Mann im Nationalpark von einem Riesenkrokodil angefallen und getötet
Heilbronn: Flüchtling aus Pakistan tötete "ungläubige" Rentnerin - Prozessauftakt
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?