24.01.02 13:01 Uhr
 1.970
 

Waffenschein für Jeeps, Handy am Steuer teurer und weitere Forderungen

Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar hat Peter Macke, Präsident des Dt. Verkehrsgerichtstags, eine deutliche Steigerung des Bußgeldes für die Handybenutzung während der Fahrt von derzeit 30 auf 50 € gefordert.

Der Abschreckungseffekt sei bei 30 € offensichtlich noch nicht erreicht, so Macke. Nebenbei gäbe es bei einem Bußgeld von 50 € auch Punkte in Flensburg. Weitere Forderungen sind Anschnallpflicht in Schulbussen und ein Alkoholverbot für junge Fahrer.

Die Eröffnungsrede hielt Generalbundesanwalt Kay Nehm und nahm dabei die steigende Anzahl Jeeps auf den Straßen unter Beschuß. Nehm forderte für diese Fahrzeuge Kontrolle durch das Waffenrecht, aufgrund der hohen Verletzungsrisiken bei Unfällen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Handy, Steuer, Waffe, Forderung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel
Tesla verzichtet nun komplett auf Sitze aus tierischem Leder
Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?