24.01.02 12:59 Uhr
 151
 

Patient las Einverständniserklärung nicht richtig - Penis amputiert

Die Klage eines 75-jährigen Rentners aus Oberhausen gegen seinen behandelnden Arzt wurde heute vom Oberlandesgericht in Düsseldorf zurückgewiesen. Er hatte geklagt, weil man ihm bei einer Operation den Penis ohne sein Wissen amputiert hatte.

Allerdings stand dies in der Einverständniserklärung, die der Mann vor der Operation unterschrieben hatte. Der Arzt amputierte den Penis, weil der Verdacht auf eine Krebserkrankung bestanden hatte.

4090 € wurden dem Rentner trotzdem zugesprochen, da etwas bei der Operation nicht fachgerecht durchgeführt worden war. Der Mann möchte mit seiner Klage auch noch vor den Bundesgerichtshof ziehen.


WebReporter: Maik23
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Penis, Patient, amputiert
Quelle: www.bbv-net.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht
Diverse Supermärkte müssen Eier zurückrufen - Verdacht auf Salmonellen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?