24.01.02 10:53 Uhr
 2.932
 

Verrückt oder brauchbar? Lücken in Software werden per Gesetz verboten

Die National Academy of Sciences hat den Politikern in den USA erklärt, dass man ein Gesetz will, in dem geklärt ist, wem bei Fehlern und Lücken in Software die Schuld zugesprochen werden soll.

Programmierer sollen schuldig sein für die Fehler, die in Software auftauchen, die von ihnen erstellt wurde. Außerdem unterliegen sie dann einer Meldepflicht bei Sicherheitsproblemen.

Diese Forderungen entspringen einem Bericht namens 'Cybersecurity Today and
Tomorrow: Pay Now or Pay Later'. Durch dieses neue Gesetz könnte man auch sicher sein, dass Firmen ihre Fehler sofort beheben, ohne vorher gewarnt worden zu sein.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Software, Gesetz
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?