24.01.02 07:58 Uhr
 250
 

Wollpullover helfen bedrohten Pinguinen

Menschen haben doch ein Herz für Tiere. Ein ursprünglich nur sehr klein angelegter Aufruf in einem australischen Magazin zog ungeahnte Kreise nach sich. Denn ein unerwarteter Bericht vom BCC machte ihn zu einer weltweit angelegten Rettungsaktion.

Tausende von den Pinguinen wären den sicheren Kältetod gestorben. Eine leichtsinnige Schiffsbesatzung hatte wahrscheinlich seine Schiffstanks in der Nähe der Pinguin-Kolonie bei Phillip Island gereinigt. Und das hätte beinahe fatale Folgen.

Denn das Gefieder der Pinguine wurde durch das Öl unbrauchbar als Isolierschutz gegen die große Kälte gemacht. Durch die Veröffentlichung kamen aus aller Welt Wollpullover. Mit 10.000 Strickwaren liegt die Zahl sogar über der benötigten Stückmenge. Vorteil der Wollpullover ist, dass sie sich im Wasser ganz eng um den kleinen Körper legen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Pinguin
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?