24.01.02 07:58 Uhr
 250
 

Wollpullover helfen bedrohten Pinguinen

Menschen haben doch ein Herz für Tiere. Ein ursprünglich nur sehr klein angelegter Aufruf in einem australischen Magazin zog ungeahnte Kreise nach sich. Denn ein unerwarteter Bericht vom BCC machte ihn zu einer weltweit angelegten Rettungsaktion.

Tausende von den Pinguinen wären den sicheren Kältetod gestorben. Eine leichtsinnige Schiffsbesatzung hatte wahrscheinlich seine Schiffstanks in der Nähe der Pinguin-Kolonie bei Phillip Island gereinigt. Und das hätte beinahe fatale Folgen.

Denn das Gefieder der Pinguine wurde durch das Öl unbrauchbar als Isolierschutz gegen die große Kälte gemacht. Durch die Veröffentlichung kamen aus aller Welt Wollpullover. Mit 10.000 Strickwaren liegt die Zahl sogar über der benötigten Stückmenge. Vorteil der Wollpullover ist, dass sie sich im Wasser ganz eng um den kleinen Körper legen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Pinguin
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?