23.01.02 17:10 Uhr
 25
 

John Irving wäre am liebsten selbst Nobelpreisträger

Der US-Schriftsteller John Irving denkt, dass er den Nobelpreis verdient hätte und nicht sein Schriftstellerkollege V.S. Naipaul.

Er sagte, dass sein Roman 'Zirkuskind' mindestens genauso gut ist, wie der von Naipaul und dass V.S. Naipaul den Preis nur bekam, weil er Inder ist.

Über das Nobelpreiskomittee für Literatur sagte er, dass es unbedeutend und 'so engstirnig wie ein schmaler Dartpfeil im Hintern' ist. Einige von Irvings Werken sind 'Das Hotel New Hampshire', 'Gottes Werk und Teufels Beitrag' und 'Owen Meany'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nobelpreis, Nobel, Nobelpreisträger
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden
"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?