23.01.02 17:10 Uhr
 25
 

John Irving wäre am liebsten selbst Nobelpreisträger

Der US-Schriftsteller John Irving denkt, dass er den Nobelpreis verdient hätte und nicht sein Schriftstellerkollege V.S. Naipaul.

Er sagte, dass sein Roman 'Zirkuskind' mindestens genauso gut ist, wie der von Naipaul und dass V.S. Naipaul den Preis nur bekam, weil er Inder ist.

Über das Nobelpreiskomittee für Literatur sagte er, dass es unbedeutend und 'so engstirnig wie ein schmaler Dartpfeil im Hintern' ist. Einige von Irvings Werken sind 'Das Hotel New Hampshire', 'Gottes Werk und Teufels Beitrag' und 'Owen Meany'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nobelpreis, Nobel, Nobelpreisträger
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
Union verärgert über Angela Merkel wegen Vorstoß zu "Ehe für alle"
80-Jährige zu alt für Strafe: Glücksmünzen in Flugzeugtriebwerk geworfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?