23.01.02 17:05 Uhr
 3.865
 

Napsters "Erben" stehen vor dem Aus: User bezahlen kein Geld für Musik

Über eine wirklich lange Zeit war Napster das absolute Maß in Sachen Musik-Downloads. Doch mittlerweile gab Napster dem Druck der Plattenindustrie nach und schloss in alter Form die Pforten.

Kostenpflichtige Musikdienste wie Musicnet, Realone, Rhapsody oder auch Pressplay versuchten vergebens, in Napsters Fußstapfen zu treten. Für Experten waren diese Versuche eher Webung für Raubkopien. Doch wie steht es um die kostenlosen Dienste?

Immer noch ist die Auwahl groß: Im Opennap (Open Source-Netz) sind Napigator und Winmx zu finden. Bearshare und Limewire hingegen setzen auf das Gnutella Netzwerk. Außerdem gibt es noch Kazaa(30 Millionen Downloads), Aimster, Audiogalaxy und Morpheus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Musik, Aus, User
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?