23.01.02 15:23 Uhr
 1.069
 

Nahezu alle Todesfälle infolge von Darmkrebs könnten vermieden werden

Am heutigen Mittwoch haben Medizin-Experten anlässlich einer Pressekonferenz im österreichischen Wien verlauten lassen, dass nahezu alle Todesfälle infolge von Darmkrebs verhindert werden könnten, wenn die Erkrankung nur frühzeitig bemerkt würde.

Allein in Österreich erkranken jedes Jahr ungefähr 5.000 Menschen an Darmkrebs. Rund die Hälfte davon stirbt an den Folgen der Krankheit.
Die Sterblichkeitsrate würde deutlich sinken, wenn Vorsorgeuntersuchungen ab 50 Jahren durchgeführt werden.

Die meisten Darmkrebs-Erkrankungen, nämlich 90 %, resultieren durch Darm-Polypen, die sich zu Tumoren entwickeln. Bei den restlichen 10 % handelt es sich um Erbkrankheiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Todesfall
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?