23.01.02 13:48 Uhr
 28
 

Jemen: US-Botschaft sollte mit Autobombe gesprengt werden

Das sich in US-amerikanischer Gefangenschaft befindende Al-Qaida Mitglied Ibn al-Scheich al-Libi enthüllte nun, dass bei dem geplanten Terror-Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Jemen ein Blutbad angerichtet werden sollte.

Berichten der 'Washington Post' zufolge habe Ibn al-Scheich al-Libi diese Informationen bereits schon vor einer Woche in dem amerikanischen Militärstützpunkt in Kandahar angegeben.

Daraufhin waren bereits die Sicherheitsmaßnahmen verschärft und das Botschaftsgebäude geschlossen worden. Das Al-Qaida-Terror-Netz hatte vorgehabt die Botschaft mit einer Autobombe in die Luft zu jagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Botschaft, Jemen, Autobombe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"
Texas/USA: Acht mutmaßlich illegale Einwanderer tot in Lastwagen entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?