23.01.02 13:48 Uhr
 28
 

Jemen: US-Botschaft sollte mit Autobombe gesprengt werden

Das sich in US-amerikanischer Gefangenschaft befindende Al-Qaida Mitglied Ibn al-Scheich al-Libi enthüllte nun, dass bei dem geplanten Terror-Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Jemen ein Blutbad angerichtet werden sollte.

Berichten der 'Washington Post' zufolge habe Ibn al-Scheich al-Libi diese Informationen bereits schon vor einer Woche in dem amerikanischen Militärstützpunkt in Kandahar angegeben.

Daraufhin waren bereits die Sicherheitsmaßnahmen verschärft und das Botschaftsgebäude geschlossen worden. Das Al-Qaida-Terror-Netz hatte vorgehabt die Botschaft mit einer Autobombe in die Luft zu jagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Botschaft, Jemen, Autobombe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts
Jesus war ein halb Asiate halb Afrikaner



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?