23.01.02 12:01 Uhr
 1.888
 

Umstrittene Werbung in der "Washington Times"

Eine Werbekampagne der Stadt Leipzig sorgt derzeit hierzulande für mächtig Wirbel: In der 'Washington Times' wurde eine Anzeige für rund 38 347 Euro geschaltet. Ein Drittel des Betrages zahlt die Stadt Leipzig selber, der Rest kommt durch Sponsoren.

Knackpunkt der Angelegenheit ist allerdings, dass der Zeitung aktive Verbindungen zur umstrittenen Moon-Sekte nachgewiesen werden können.
Von der Sekte gegründet, wandelte es sich allerdings jetzt zu einer unabhängigen Zeitung der Republikaner.

Die Stadt Leipzig wollte mit der Anzeige nicht die Absichten der Moon-Sekte unterstützen, sondern lediglich auch im Ausland Werbung für sich machen.
Ob nun die geforderten Honorare dem Blatt gezahlt werden, wird derzeit in Leipzig geprüft.


WebReporter: SuesseAngel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werbung, Washington, Times
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?