23.01.02 11:29 Uhr
 688
 

F1: Bei Toyota ist Ernüchterung eingekehrt

Toyota F1-Chefdesigner Gustav Brunner hat die bewusst konservative Auslegung seines TF102 und Defizite in der Elektronik und Aerodynamik des Wagens zu der Prognose veranlasst, im ersten Lauf der F1-WM in Melbourne eher hinten zu stehen.

Dennoch wolle man bei Toyota trotz der knappen Zeit nicht in sinnlosen Aktionismus verfallen, aufgrund der finanziellen Rücklagen und des Entwicklungspotentials der Kölner Rennabteilung erhofft man sich zur Mitte der Saison erste Erfolge zu feiern.

Den Motor schätzt der Österreicher als standfest ein, nicht der stärkste, aber auch ganz bestimmt nicht der schlechteste im Vergleich zu anderen Teams, womit der Chefdesigner Toyotas auch hier noch Reserven sieht.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Toyota, Ernüchterung
Quelle: www.f1total.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?