22.01.02 19:41 Uhr
 200
 

NPD-Verbotsantrag zweifelhaft - Hauptbelastungszeuge ist Spitzel

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verhandlung über das Verbot der rechtsextremen NPD vorerst ausgesetzt. Ein Mitarbeiter des Innenministerium informierte das Gericht, dass der Hauptbelastungszeuge ein Verfassungsschutzspitzel sei.

Das ausgerechnet einer der mutmaßlichen Verfassungsfeinde ein Spitzel ist wirft 'prozessuale und materielle Rechtsfragen' auf, die das Gericht nicht mehr bis zum Verhandlungstermin lösen kann.

Die Bundesregierung und die beiden Kläger berufen sich in ihrem Verbotantrag mehrfach auf diesen Zeugen. Das Gericht bescheinigte der Regierung sich hier in einem 'rechtlich zweifelhaften Raum' zu bewegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Spitze, Spitzel
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?