22.01.02 19:41 Uhr
 200
 

NPD-Verbotsantrag zweifelhaft - Hauptbelastungszeuge ist Spitzel

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verhandlung über das Verbot der rechtsextremen NPD vorerst ausgesetzt. Ein Mitarbeiter des Innenministerium informierte das Gericht, dass der Hauptbelastungszeuge ein Verfassungsschutzspitzel sei.

Das ausgerechnet einer der mutmaßlichen Verfassungsfeinde ein Spitzel ist wirft 'prozessuale und materielle Rechtsfragen' auf, die das Gericht nicht mehr bis zum Verhandlungstermin lösen kann.

Die Bundesregierung und die beiden Kläger berufen sich in ihrem Verbotantrag mehrfach auf diesen Zeugen. Das Gericht bescheinigte der Regierung sich hier in einem 'rechtlich zweifelhaften Raum' zu bewegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Spitze, Spitzel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?