21.01.02 20:30 Uhr
 893
 

Schröders ruhige Hand ist zittrig geworden

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat im angehenden Wahlkampf seine oft propagierte 'Politik der ruhigen Hand' aufgegeben, um in nächster Zeit mehr für Unternehmen zu tun.

Ein Beispiel davon ist die finanzielle Unterstützung des Bombardier Waggonbauwerks bei Halle (Sachsen-Anhalt), um 900 Arbeitsplätze beizubehalten.

Damit reagiert Schröder auf Vorwürfe der Opposition, allen voran Edmund Stoiber, die mit der Wirtschaftspolitik des Kanzlers unzufrieden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BigTiger
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hand
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?