21.01.02 19:33 Uhr
 53
 

Sechs Mobilfunkantennen 400 Meter weg: Angst wegen Missgeburt eines Kalbes

Es ist zwei Wochen her, im schönen Bernried am Starnberger See. Ein Kälbchen kommt auf die Welt, missgebildet. Sein Herz befindet sich ausserhalb des Körpers. Der Tierarzt versetzt das Herz ins Innere, versucht sein Mögliches. Das Tier starb dennoch.

Ein Lauffeuer geht durch den Ort. Die Leute glauben nicht an einen
natürlichen, abnormalen Zufall. Denn sechs Mobilfunkantennen sind etwa 400 Meter von dem Bauernhof entfernt. Die Muttertiere grasen im Sommer oft direkt neben dem Antennenturm.

Der Tierarzt meint, es kämen öfters Krankheiten vor, wenn auf Kuhställen Mobilfunk-Antennen angebracht werden, z.B. Verwerfungen. Beweisen kann er dennoch nichts. Der Bürgermeister: Was mit dem Kalb geschah, kann auch mit Kindern passieren...


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Angst, Mobil, Meter, Mobilfunk
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?