21.01.02 12:45 Uhr
 982
 

Chinesische Frau wurde sechs Jahre in Gatter gehalten

Eine chinesische Frau wurde sechs Jahre lang von ihrem eigenen Mann in einem Gatter gehalten. Sie war vorher von ihm durch Misshandlungen 'geisteskrank' geschlagen worden.

Während ihrer Gefangenschaft gebar sie noch eine Tochter; sie lebte in ihren eigenen Fäkalien. Der Mann hatte seine Frau für 2000 Yuan von ihren Eltern gekauft. Die Bewohner des Dorfes sahen weg.

Nun muss der Mann mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Gewalt in der Ehe ist erst seit einem Jahr in China gesetzeswidrig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: randwahn
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau
Quelle: www.news.com.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu
Silvester-Übergriffe: Nazi-Bande überfällt Behinderten und klaut sein Geld
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?