21.01.02 12:37 Uhr
 951
 

Studie: Amerikaner bleiben beim Modem - DSL-Preise viel hoch

Eine Studie der ARS aus Kalifornien hat ergeben, dass die meisten User der USA noch per Modem und Dial-up ins Internet starten. Breitbandzugänge werden kaum von den Usern geordert.

Das kommt durch die hohen Kosten der Zugänge. Im vergangenen Jahr stiegen diese in den USA um 12%. 39,40 Dollar kostete es früher, jetzt muss man 44,22 Dollar bezahlen pro Monat.

Auch die DSL-Zugänge der USA haben eine Preiserhöhung vollzogen. Von ehemals 47,18 Dollar sind die Preise um 10% auf 51,67 Dollar pro Monat gestiegen. Der Markt der Dot-Coms will keine neuen Kunden, sondern sicher gefüllte Kassen damit erzielen.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, Preis, Amerika, DSL, Amerikaner, Modem
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei warnt vor dieser Betrüger-WhatsApp
Nintendo bringt Papp-Baukästen heraus, die sich mit Konsole kombinieren lassen
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?