21.01.02 09:41 Uhr
 40
 

Gefangene haben keine Berufung vor amerikanischen "Militärkommisionen"

US-Verteidigungsminister Rumsfeld hat verlauten lassen, dass die gefangenen Taliban- und Al-Qaeda-Kämpfer auf dem Militärstützpunkt Guantánamo in Kuba zur Gericht geführt werden sollen.

Die Verurteilungen sollen vor sogenannten 'Militärkommisionen' geschehen, bei denen man keine Berufung vor einem US-Gericht einlegen kann. Dies ist nicht möglich weil der Prozeß nicht auf amerikanischem Boden stattfindet.

Am Sonntag sind weiter 34 neue Häftlinge hinzugekommen. Nun sind 144 Gefangene in Guantánamo interniert.


WebReporter: anton wagner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Militär, Beruf, Gefangene, Berufung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?