21.01.02 00:42 Uhr
 62
 

WHO will Vernichtung von Pocken-Viren stoppen

Angesichts der Terroranschläge in den USA will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Vernichtung der letzten Pockenstämme in den Forschungslabors der USA und Russland stoppen. Pocken gelten seit 1979 als ausgestorben.

Nun aber befürchtet man auch biologische Attacken von Seiten der Terroristen, wo immer die auch her kommen mögen. Allein die USA haben im November vergangenen Jahres in England 50 Millionen Impfstoffdosen geordert (BRD = 6 Millionen).

Nach den USA gab auch Russland nun bekannt, dass es 'seine' noch vorhanden Pockenstämme nicht vernichten wird. Pockenimpfungen sind seit jeher als äußerst problematisch bekannt. Hoffen wir mal, das es nicht dazu kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Viren, WHO, Vernichtung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?