20.01.02 23:58 Uhr
 38
 

Tschechiens Oberhaupt: Sudeten-Vertreibung milder als Todesstrafe

Starker Tobak aus Tschechien: Milos Zeman, Ministerpräsident, stellte in einem Interview mit dem österreichischen Nachrichtenmagazin 'Profil' die vertriebenen Sudetendeutschen als 'Fünfte Kolonne Hitlers' hin.

Zeman meinte, dass sie Landesverräter waren und demzufolge die Todesstrafe bekommen hätten müssen.
Statt Todesstrafe sind sie 'nur' vertrieben-, also einer 'milderen' Strafe ausgesetzt worden.

Entgegnung kam vom Bund der Vertriebenen: 'Wer die Vertreibung von mehr als 3 Mio. Sudetendeutschen als milde Strafe bezeichne und diese Volksgruppe kollektiv schuldig spreche, habe von Menschenrechten und dem Wertefundament der EU nichts begriffen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesstrafe, Tschechien, Vertreibung, Sudeten
Quelle: www.nz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?