20.01.02 21:13 Uhr
 8
 

Nur in der Schweiz? Jede 2.Fleischprobe ergibt Beanstandungen

Obwohl es in der Schweiz scharfe Vorschriften über Fleischimporte
aus China, Argentinien, Ungarn, Belgien u.a. gibt, hat eine Kontrolle in hunderten Betrieben eine Nichtdeklaration erbracht. Hormone
und Antibiotika-Zugaben wurden verschwiegen.

Gerade bei Importen aus China und Ungarn wird besonders betrogen. In der Schweiz ist bei Geflügel und Fleisch generell der Antibiotika- und Hormonzusatz streng verboten. McDonald beeilte sich für Poulet-Nuggets eine Sondergenehmigung zu bekommen.

Kunden greifen zu Produkten aus Argentinien und China. Sie meinen sich dort sicher vor BSE. Den Hinweis übersieht man: 'Kann mit Hormonen als Leistungsförderer und mit Antibiotika und anderen antimikrobiellen
Leistungsförderern erzeugt worden sein.'


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Fleisch
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?