20.01.02 21:08 Uhr
 95
 

Hoher Schaden und Tote durch Stromleitungsklau in Moskau

In Moskau machen sich Diebesbanden auf den Weg, um Stromleitungen, die querfeldein rund um die russische Hauptstadt verlegt sind, zu stehlen.
Diese werden dann an Metallhändler veräußert. Ein Kilogramm Stahl bringt bei den Händlern etwa 1€ Ertrag.

Im vergangenen Jahr sind so etwa 1/2 Million Euro Schaden entstanden. Besonders schlimm trifft es meist die abgelegenen Dörfer, die im kalten Winter ohne Strom auskommen müssen sowie Krankenhäuser und Schulen.

Auch für die Sicherheitskräfte ist die Situation nicht einfach. Sie legen sich bei minus 25 Grad meist mehrere Nächte auf die Lauer. Im vergangenen Jahr starben 10 Menschen durch Stromschlag. Bei den meisten Täter handelt es sich um Jugendliche.


WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schaden, Strom, Moskau
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt
Frankreich: Frau muss 22 Jahre ins Gefängnis, weil sie Männer vergiftet



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Murnau: Sture Autofahrer blockieren 50 Minuten lang Straße
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?