20.01.02 21:15 Uhr
 441
 

Südamerika: Menschenopfer noch immer üblich

Laut eines Berichts des Schweizer Missionars Urs Trummer ist in Südamerika das Menschenopfer zur Besänftigung böser Geister und Dämonen immer noch weit verbreitet.

Die oft unter Anleitung eines Medizinmanns durchgeführten Rituale würden nach diesem Bericht meist an Angehörigen anderer Stämme praktiziert, es komme aber auch vor, dass Familienangehörige geopfert würden.

Diese Praktiken sind nach Aussage des Missionars nicht auf den Urwald beschränkt: Aus Angst vor Sanktionen würden Straßenbauarbeiter schon mal Passanten ergreifen und in Brücken einmauern, um mit deren Seelen die Pfeiler zu stützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gorgobert
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mensch, Südamerika
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?