20.01.02 21:15 Uhr
 441
 

Südamerika: Menschenopfer noch immer üblich

Laut eines Berichts des Schweizer Missionars Urs Trummer ist in Südamerika das Menschenopfer zur Besänftigung böser Geister und Dämonen immer noch weit verbreitet.

Die oft unter Anleitung eines Medizinmanns durchgeführten Rituale würden nach diesem Bericht meist an Angehörigen anderer Stämme praktiziert, es komme aber auch vor, dass Familienangehörige geopfert würden.

Diese Praktiken sind nach Aussage des Missionars nicht auf den Urwald beschränkt: Aus Angst vor Sanktionen würden Straßenbauarbeiter schon mal Passanten ergreifen und in Brücken einmauern, um mit deren Seelen die Pfeiler zu stützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gorgobert
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mensch, Südamerika
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nadja abd el Farrag sauer auf Peter Zwegat: Schuldenberatung half gar nichts
Weil am Rhein: Mit Haftbefehl Gesuchter stellt sich wegen frostiger Kälte Polizei
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?