20.01.02 19:05 Uhr
 2.280
 

Radarfalle in die Luft gejagt: War es Rache eines Geblitzten?

Einen schweren Sachschaden von mehreren
10.000 Schweizer Franken hat ein Unbekannter mit einem Anschlag auf eine Radaranlage am Straßenrand in Nänikon angerichtet.

Die Kantonspolizei Zürich hatte in ihrem Bericht gemeldet, dass die Radarfalle mittels einem Brandbeschleuniger in die Luft gejagt wurde. Die Explosion hatte die Metall-Frontplatte etwa 25 Meter weg geschleudert.

Doch die belichtete Filmkassette konnte von der Kantonspolizei sichergestellt werden. Nun nimmt man an, dass es ein geblitzter Radarsünder war, der diesen Anschlag verursachte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Luft, Rache, Radar, Radarfalle
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

No-Whites-Day an Washingtoner College - Eskalation um weißen Professor
Festnahmen von Islamisten in Deutschland, Großbritannien und auf Mallorca
Urteil: Ärzte dürfen Behandlung von britischem todkranken Baby abbrechen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Haus von "Big Bang Theory"-Star Johnny Galecki bis auf Grund abgebrannt
Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein
Union verärgert über Angela Merkel wegen Vorstoß zu "Ehe für alle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?