20.01.02 19:05 Uhr
 2.280
 

Radarfalle in die Luft gejagt: War es Rache eines Geblitzten?

Einen schweren Sachschaden von mehreren
10.000 Schweizer Franken hat ein Unbekannter mit einem Anschlag auf eine Radaranlage am Straßenrand in Nänikon angerichtet.

Die Kantonspolizei Zürich hatte in ihrem Bericht gemeldet, dass die Radarfalle mittels einem Brandbeschleuniger in die Luft gejagt wurde. Die Explosion hatte die Metall-Frontplatte etwa 25 Meter weg geschleudert.

Doch die belichtete Filmkassette konnte von der Kantonspolizei sichergestellt werden. Nun nimmt man an, dass es ein geblitzter Radarsünder war, der diesen Anschlag verursachte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Luft, Rache, Radar, Radarfalle
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bremervörde: Gaffer zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt
Nicaragua: Dorfpfarrer verbrennt Frau, weil diese der "Teufel selbst" sei
Gefesselter Flüchtling: Staatsanwalt erhielt vor Prozess Morddrohungen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple gewinnt Markenrechtsstreit: Tech-Firma darf keine Birne im Logo haben
Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Mainhardt: Betrunkener wähnt sich zuhause und duscht in fremder Wohnung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?