20.01.02 16:14 Uhr
 1.401
 

Studie: Sex tötet nicht, er beugt vor

Shah Ebrahim und seine Arztkollegen an der University of Bristol haben das Vorurteil widerlegt, dass der erhöhte Blutdruck beim Geschlechtsverkehr das Schlaganfallrisiko mit einer potentiellen Todesfolge ansteigen lässt.

Shah Ebrahim hat in einer Langzeitstudie ca. 1000 Probanden im Alter zwischen 45 und 59 Jahren 20 Jahre begleitet und dabei festgestellt, dass die Personen mit weniger Sex anfälliger für Schlaganfälle waren, als die mit einem ausgeprägteren Sexleben.

Auch die Gefahr, während des Aktes selbst die Welt der Lebenden zu verlassen ist sehr gering. So wurde festgestellt, dass lediglich jeder 580. über 50 Jahren in einer solchen Situation stirbt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Sex, Studie
Quelle: www.getwellness.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?