20.01.02 11:50 Uhr
 6.661
 

Kim "Kimble" Schmitz nimmt im Knast zu Vorwürfen Stellung

Nach seiner Festnahme wegen angeblichem Insiderhandel am vergangenen Freitag, sitzt Kim Schmitz nun in Bangkoks Gefängnis Suan Phlu. Er beschwert sich über die dortigen Zustände, die 'ihn ankotzen'.

Zu den Vorwürfen gegen ihn entgegnet er, dass er keinen Insiderhandel mit LetsBuyIt.com-Aktien hätte betreiben können, da er weder im Vorstand, noch im Management saß. Andere, die ihm Geld gegeben haben, hätten entsprechende Verträge unterzeichnet.

Einem Geschäftsfreund, der ihn im Gefängnis besuchte, gab er seine Kreditkarte und bat ihn, seine WebSite kimble.org am Laufen zu halten. Dort kündigte er für Montag, seinem 28. Geburtstag, seinen Tod an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FloKalle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Vorwurf
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?