19.01.02 17:59 Uhr
 14
 

Hamburg: Sudanese peinlicher Verfolgung als Terrorist ausgesetzt

Anfang dieses Jahres wurde über eine Fahndung nach einem
Hamburger Studenten aus dem Sudan berichtet, der unter Terroristenverdacht
geraten war. Nun stellte sich die absolute Unschuld von Abdelwahab K.-M. heraus.


Es kam Panik bei den Behörden auf, weil er Moslem ist und auch an der selben Uni studierte wie Mohammed Atta und seine
Bin Laden-Kumpanen. Am 30.12. war seine Wohnung nach Sprengstoff
durchsucht worden.


Merkwürdig sieht es aus, nach einer aufwändigen Fahndung nach dem in der
Heimat Urlaub machendem Sudanesen, als nun herauskam, dass der vermutete
Sprengstoff, den das Polizeikommando aus der Wohnung abtransportierte,
nur eine Parfümflasche war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Terror, Terrorist, Verfolgung, Sudan
Quelle: www.mopo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?