19.01.02 13:46 Uhr
 45
 

Mars Odyssey: Jülicher Technologie hilft der NASA

Die Mitarbeiter des Instituts für Kernphysik, IKP und der Zentralabteilung Technologie,ZAT des Forschungszentrums Jülich haben in jahrelanger Kleinarbeit ein Verfahren zum Schweißen von Titan entwickelt, dass der Mars Odyssey auf die Sprünge hilft.

Die NASA Sonde 2001 Mars Odyssey nimmt zur Zeit gerade ihre endgültige Umlaufbahn um den roten Planeten ein und wird mittels eines Germanium-Detektors die Gammastrahlung der chemischen Elemente und damit deren Vorkommen auf dem Himmelskörper messen.

Diesen hochempfindlichen Detektor schützt eine geschweißte Kapsel aus Titan, ein Hightech-Produkt aus Jülich, deren inzwischen patentiertes Verfahren bei der NASA Interesse fand, weil Alu als Material ausschied.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Mars, Technologie, Techno, Jülich
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?