18.01.02 23:14 Uhr
 22
 

Inzwischen 300.000 Menschen auf der Flucht vor Vulkanausbruch

Die Stadt Goma im Osten des Kongo, bekannt geworden durch den Bürgerkrieg als Flüchtlingslager und Auffangbecken, ist zur Hälfte zerstört. Der Vulkan Nyiragongo spuckt unterdessen munter Lava. Bei dem Ausbruch starben bisher 45 Menschen.

Des weiteren wurden 14 Dörfer und die Städte Gisenyi und Goma zerstört, ganze Bezirke sollen von den Lavamassen überrollt worden sein. Der Vulkan zählt zu den aktivsten auf dem afrikanischen Kontinent.

Ein Krisenstab soll die dringend benötigte Hilfe koordinieren, das Außenministerium stellte 300.000 € als Soforthilfe zur Verfügung. Insgesamt befinden sich ungefähr 300.000 Menschen auf der Flucht.


WebReporter: slack
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Flucht, 300, Fluch, Vulkan, Vulkanausbruch
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Teenie sticht Mann nieder - "Ist mir doch egal, ich bin erst 14"
Beamter erhält Entschädigung: Unschuldig wegen sexuellem Missbrauchs in Haft
USA: Ehemaliger nordkoreanischer Häftling auf mysteriöse Weise gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?