18.01.02 20:04 Uhr
 170
 

WTC-Opfer besuchen Afghanistan - US-Regierung in Erklärungsnotstand

Wie schon berichtet, besuchen seit Mittwoch 4 Opfer der Anschläge auf das World Trade Center in Afghanistan Familien, die durch amerikanische Bombardements zu schaden kamen. Bilder dieser verzweifelten Menschen liefen bereits im Fernsehen.

Wie jetzt bekannt wurde, hat die amerikanische Regierung bis zum Schluss versucht, diese Treffen zu verhindern. Die Menschenrechtsorganisation 'Global Exchange', die diese Treffen organisierte, wird von den USA als Radikal eingestuft.

Vollends verzweifelt waren amerikanische Botschaftsangehörige über das immense Medieninteresse an diesen Besuchen. Werden doch Bilder von verstümmelten Afghanen und zerbombten Wohnhäusern in den USA kaum ausgestrahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, Afghanistan, Opfer, Regie, Erklärung
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?