18.01.02 13:34 Uhr
 40
 

Frühgeburten erkranken leichter und rauchen weniger

Einer neuen Studie aus den USA zufolge wirken sich Frühgeburten negativ auf das spätere Leben aus. Die untergewichtigen Frühchen studieren später seltener und haben auch mit 20 eine höhere Anfälligkeit gegenüber Krankheiten.

Laut der Studie rauchen und trinken sie jedoch auch weniger als 'normale' Geburten - auch Risikien werden nicht so rasch eingegangen. Die Gründe für dieses Verhalten sieht Studienautorin Maureen Hack in der engen Bindung zu den Eltern von kleinauf.

Es handelt sich um die erste Studie über einen Zeitraum von 20 Jahren. Die Erfolgschancen im späteren Leben stehen jedoch fast genauso gut wie bei anderen Kindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: atension
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frühgeburt
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen
Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Türkei: Parlament billigt Präsidialsystem - Mehr Macht für Erdogan
Italien: 16 Tote bei schwerem Busunglück nahe Verona


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?