17.01.02 19:52 Uhr
 54
 

Wahlbetrug oder nicht? Es bleibt Aussage gegen Aussage

Wie bereits in SN berichtet, wurde dem PDS-Fraktionschef Harald Wolf Wahlbetrug vorgeworfen, indem er zwei Stimmzettel eingeworfen hätte. Dies will ein Beisitzer beobachtet haben.

Es wurde jedoch kein zusätzlicher Stimmzettel gefunden. Bei jeder der Abstimmungen wurden 140 Zettel abgegeben, so auch bei dem fraglichen Wahlgang.

Wolf wies daher den Vorwurf als unglaubwürdig zurück. Der einberufene Ältestenrat konnte weder die eine noch die andere Aussage als wahr definieren und veranlasste, den Wahlgang zum Finanzsenator zu wiederholen.


WebReporter: aCyberTaxi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Aussage, Wahlbetrug
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?