17.01.02 14:51 Uhr
 106
 

Britische Pharmazeuten wollen mit Cannabis Krebspatienten helfen

Ein britischer Pharmakonzern will auf Cannabis basierende Medikamente zur Schmerztherapie bei Krebspatienten einsetzen. Erfolge bei Patienten mit Multipler Sklerose waren bereits erfolgreich.

Die Firma verfügt bereits über eine Lizenz zum Anbau von Cannabis. Nun soll an 100 Patienten, bei denen die jetzige Therapie nicht anschlägt, die Wirksamkeit von Cannabis als Palliatives Mittel getestet werden.

Geraucht werden soll die Pflanze, deren Konsum auch in England illegal ist, auf alle Fälle nicht. Die Wirkstoffe sollen mit einen Spray unter der Zunge zur Anwendung kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: baronius
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Cannabis, Pharma
Quelle: www.reutershealth.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann erwartet ein Baby


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?