17.01.02 00:27 Uhr
 51
 

Karzai verbannt Opium aus Afghanistan

Dem nach dem Sturz der Taliban schnell wieder aufgeblühten Anbau von Mohn sowie dessen Weiterverarbeitung und Vertrieb soll ein Dekret der afghanischen Übergangsregierung ein ebenso rasches Ende bereiten.

Gleichzeitig appellierte sie an die UN und die internationale Gemeinschaft dabei mitzuhelfen, den Bauern Anreize für den Anbau von Nahrungsmitteln zu bieten. UN Drogenexperten gehen von nach wie vor großen Opium- und Heroinvorräten im Land aus.

Die BBC-Korrespondentin in Kabul, Kate Clark, schätzt, dass die afghanischen Bauern nur etwa 1% der weltweiten Gewinne aus dem Opiumhandel erhalten. Doch auch das sei in dem völlig verarmten Land eine Menge Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Afghanistan, Opium
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?