16.01.02 20:36 Uhr
 807
 

Fanproteste gehen weiter: Pro15:30 will keine Amerikanisierung der BL

Die Faninitiative 'Pro15:30' meldet sich zurück. Nachdem die Bundesliga-Fanvereinigung vor einem Jahr bewirkte, dass die Freitags- und Samstagabendspiele abgeschafft wurden, setzt man sich nun unter anderem für Stehplätze in den Stadien ein.

Pro15:30-Sprecher Thomas Weinmann kritisiert, dass vor allem die VIP-Tribünen in den Stadien immer mehr modernisiert und ausgebaut wurden, während die Stehplätze immer öfter Sitzplätzen weichen müssen.

Außerdem sei den Fans die drohende Amerikanisierung des Fußballs ein Dorn im Auge. Als Beispiel werden 'Cheerleaders' genannt. Beim Fußball soll die Stimmung vom Fan kommen, nicht von solchen Tanzgruppen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Avarim
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Amerika, Amerikanisierung
Quelle: de.sports.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arturo Vidal vor Confed-Cup-Halbfinale: "Ronaldo existiert für mich nicht"
WM-Vergaben: Millionen Dollar für zehnjährige Tochter von FIFA-Funktionär
Tennis-Star Serena Williams kontert Kritik von John McEnroe: Bei Männern 700te



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?