16.01.02 20:25 Uhr
 378
 

Wannsee-Konferenz sollte alle auf die Judenvernichtung einschwören

Kurz bevor sich der Tag der Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 das sechzigste Mal jährt, veröffentlicht der britische Historiker Mark Rosemann sein Buch 'Die Wannsee-Konferenz', in dem er neue Erkenntnisse zu dem Ereignis beschreibt.

Er beruft seine Thesen auf Archivfunde, die er in den vergangenen 10 Jahren gesammelt hat. Seiner Meinung nach wurden dort nicht organisatorische Fragen zum Massenmord an den Juden besprochen, es ging lediglich um den Zuspruch in den Ministerien.

Als man sich dieser Zustimmung sicher war, weitete man die systematische Ermordung der Juden von bis dahin einzelnen Regionen Osteuropas immer weiter aus. Die Wortwahl der Konferenz wurde so gewählt das die Tatsachen verschleiert dargestellt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maik23
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Konferenz
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Hitler und Fritzl: Deutsche stehen extrem auf Kindersex
Deutscher nimmt seine Tochter in Umkleidekabine
Ekel-Deutsche: Vater "f_ickt" Sohn (19 Tage alt) tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?