16.01.02 18:37 Uhr
 27
 

Wissenschafter fanden heraus: Untreue bei Mäusen ist vererblich

Untreue können mit einer wissenschaftlich untermauerten Ausrede auftrumpfen: An Untreue sind nämlich zu einem großen Teil die Gene schuld. Die entdeckte Hirnregion, die das Sozialverhalten steuert, ist beeinflußt vom Hormon Vasopressin.

Bei den Mäusen gibt es treue Zeitgenossen wie den Präriewühlmäuserich und die polygamen Bergmäuse. Der Unterschied liegt in der Anzahl sowie Intensität der Vasopressin-Rezeptoren in Hirnzellen. Den Bergmäusen wurde ein Gen der treuen Maus eingepflanzt.

Ergebnis: Eine Veränderung des Rezeptors im Hirn. Von diesem Moment an kümmert sich die Bergmaus wesentlich intensiver um Partner und Nachwuchs. Soziales Verhalten kann demnach durch eine Genmanipulation beeinflußt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lysana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Maus, Untreue
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?