16.01.02 18:37 Uhr
 27
 

Wissenschafter fanden heraus: Untreue bei Mäusen ist vererblich

Untreue können mit einer wissenschaftlich untermauerten Ausrede auftrumpfen: An Untreue sind nämlich zu einem großen Teil die Gene schuld. Die entdeckte Hirnregion, die das Sozialverhalten steuert, ist beeinflußt vom Hormon Vasopressin.

Bei den Mäusen gibt es treue Zeitgenossen wie den Präriewühlmäuserich und die polygamen Bergmäuse. Der Unterschied liegt in der Anzahl sowie Intensität der Vasopressin-Rezeptoren in Hirnzellen. Den Bergmäusen wurde ein Gen der treuen Maus eingepflanzt.

Ergebnis: Eine Veränderung des Rezeptors im Hirn. Von diesem Moment an kümmert sich die Bergmaus wesentlich intensiver um Partner und Nachwuchs. Soziales Verhalten kann demnach durch eine Genmanipulation beeinflußt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lysana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Maus, Untreue
Quelle: www.netdoktor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?